Taiyuan

Nach dringend benötigtem Schlaf haben wir gemeinsam gefrühstückt. Kein Frühstück, wie wir es aus Deutschland gewohnt sind. 8.30 Uhr und es gab Reis, schwarze Nudeln (niemand wusste so richtig, woraus sie bestanden), süßen Toast und extrem süße Sojamilch. Es war tatsächlich sehr ungewohnt, aber hey – wir sind satt geworden. Das mit dem satt werden ist hier sowieso nie ein Problem. Gefühlt gehen wir von einer Mahlzeit zur nächsten. Zwischendurch machen wir dann noch ein bisschen Musik und Sightseeing.

Nach dem Frühstück ist ein Teil von uns über einen Markt in einen nahegelegenen Park in Taiyuan gegangen. Es  war sehr beeindruckend – man konnte dort ungelogen alles finden: Über Vasen, Kleiderschränke und Teekannen bis hin zu Dichtungsringen. Im Park gab es zum Beispiel eine alte Tempelanlage und einen riesigen See mitten in der Stadt zu sehen. Es ist wirklich erstaunlich gewesen, wie ruhig die Stadt einem plötzlich vorkam. Mit einer Gruppe Chinesen, die im Park Tai Ji machten und den Koi Karpfen im Teich, war das Ganze doch sehr idyllisch und den Ausflug wert!

Danach ging es kurz zu der Bank of China um noch einmal Geld zu wechseln (was wir hier so gut wie gar nicht brauchen, da die Agentur uns alles bezahlt – total wahnsinnig) und sind dann mal wieder essen gegangen.
Langsam aber sicher gewöhnt man sich an die ganzen Handys, die einem ins Gesicht gehalten werden, wenn man sich in ein Restaurant setzt, durch die Stadt geht oder einfach nur existiert.

Die Esskultur ist wirklich sehr angenehm. Uns werden immer eine Menge von Gerichten auf den Tisch gestellt und dann essen wir so lange bis nichts mehr reinpasst. So kommt man gar nicht drum herum, alles zu probieren und das ist auch gut so! Unsere Vegetarier haben es tatsächlich nicht so leicht, da hier in China sehr viel und auch gerne Fleisch gegessen wird. Aber auch die sind bisher noch nicht verhungert, hehe 😉

Nach dem Essen ging es dann direkt ins Theater, in dem wir am Abend spielen sollten.

Venue1

Soundcheck hieß es, was sich tatsachlich als ziemlich schwierig herausstellte. Trotz unseres Dolmetschers, mit dem wir (und vorallem Tim) auf Englisch kommunizieren, gab es enorme Kommunikationsschwierigkeiten, da die Techniker aus dem Haus wahrscheinlich nicht oft Big Bands auf der Bühne stehen haben und größtenteils auch kein Englisch verstanden haben. So war der Soundcheck sehr zeitraubend. Am Ende (nach 3 Stunden (wirklich nur Soundcheck)) waren wir aber alle halbwegs zufrieden und haben uns fertig gemacht für das Konzert.

Plakat

Inzwischen war es also schon 18.45 und Zeit für das Treffen in der Konzertlocation, denn um 19.30 Uhr sollte es los gehen. Um 19 Uhr startete der Einlass und der Saal füllte sich schnell. Und so ging es dann auch schon los – das erste Konzert in China mit unserem Dirigenten Jens Hunstein. Über „Opus One“ zu „Skyfall“, zur Pause und dann zu König der Löwens „Can you feel the love tonight“.

Aftershow

Das Publikum war anscheinend sehr begeistert, denn es wurden sogar zwei Zugaben gewünscht. Als wir das Konzert beendeten, wurde noch ein offizielles Foto geschossen. Anschließend wurde die Bühne vom Publlikum gestürmt – sie wollten noch mit einzelnen Bandmitgliedern Fotos machen. Das war echt ein verrückter Moment. Aber wir haben den kurzen Moment Ruhm schon ein wenig genossen. Voller Euphorie ging es dann noch in ein Restaurant in der Nähe des Hotels. Das Ganze wirkte ziemlich nobel und uns wurde extrem gut aufgetischt. 30 Millionen Gerichte später sind wir dann zurück ins Hotel und ins Bett gefallen.

Das war auf jeden Fall ein spannender, ereignisreicher erster Konzerttag voller Überraschungen – positiver und negativer Art. Nun sind wir auf dem Weg zurück nach Peking, um dort das zweite Konzert zu spielen. Der Bericht dazu folgt in Kürze.

Over and Out,
euer JJOS.

– Kayla Meyer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s